Empfehlungen nach Botoxinjektion in den Blasenmuskel

Sehr geehrte Patientin

Bei Ihnen wird zur Therapie einer überaktiven Blase Botulinumtoxin (umgangssprachlich Botox) in die Blasenwand gespritzt. Über das genaue Vorgehen, sowie über die Risiken wurden Sie ausführlich aufgeklärt.
Nach der Behandlung werden Sie noch einige Stunden im Aufwachraum überwacht und können, falls keine Auffälligkeiten auftreten, anschliessend nach Hause gehen.

Nach der Behandlung beachten Sie bitte folgendes

  • Die Wirkung von Botulinumtoxin tritt ca. 2 Wochen nach dem Eingriff ein und hält mehrere Monate. Bei nachlassender Wirkung kann die Behandlung wiederholt werden.
  • Es ist wichtig, dass sie ca. 2 Liter pro Tag trinken, damit der Urin klar und nicht konzentriert ist.
  • Eine mögliche Nebenwirkung ist die Bildung von Restharn aufgrund einer Blasenentleerungsstörung.
  • Eine besondere körperliche Schonung, z.B. Verzicht auf Sport, ist nicht notwendig.

Bitte melden Sie sich wenn

  • Sie nicht mehr Wasser lösen können.
  • Sie Schmerzen beim Wasserlassen haben.

Eine Abschlusskontrolle findet regulär 2 Wochen nach dem Eingriff im Beckenbodenzentrum statt. Kommen Sie mit voller Blase zu dem Termin, damit wir nochmals kontrollieren können, ob Sie die Blase vollständig entleeren können.

Bei Fragen oder Problemen können Sie sich zu Sprechstundenzeiten im Beckenboden-Zentrum melden (041 205 36 13) oder beim Gynäkologischen Dienstarzt (041 205 11 11, verbinden lassen).

Wir wünschen Ihnen eine gute Genesung

Team Beckenboden-Zentrum

Autor: C. Christmann, IKA, BKO, CKU, FFE
Autorisation: C. Christmann
Version: 11.11.2015
Gültigkeit: 31.12.2018