Wassergeburt:
Hygiene und Kontraindikationen

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Wassergeburten werden in der Schweiz seit den Neunzigerjahren durchgeführt. Bisherige Untersuchungen zeigen, dass die Sicherheit für Mutter und Kind bei korrekter Überwachung wie bei anderen Spontangeburten mit Frauen mit geringem Geburtsrisiko gewährleistet ist.
Neonatale oder mütterliche Infektionen sind eines der theoretischen Risiken bei Wassergeburten. Obwohl das Wasser in der Entbindungswanne erwartungsgemäss verunreinigt ist, zeigt die aktuelle Datenlage jedoch keine erhöhte Infektionsrate bei Mutter und Kind. Auch zeigten Kinder, die von Gruppe B-Streptokokken positiven Müttern im Wasser geboren werden, keine erhöhte Besiedlungsrate mitte Gruppe b-Streptokokken.

Absolute Kontraindikationen

  • Frühgeburt (bekannte intrauterine Wachstumsretardierung, geschätztes fetales Gewicht < 5. Perzentile
  • Lageanomalie
  • Mehrlinge
  • suspektes oder pathologisches CTG
  • St.n. Schulterdystokie
  • Dick mekoniumhaltiges Fruchtwasser
  • PDA
  • HIV
  • Hepatitis B-oder Hepatitis C- positive Schwangere

Relative Kontraindikationen

  • Adipositas per magma, BMI >30
  • Geschätztes Kindsgewicht > 4000g
  • Besiedlung der Mutter mit multiresistentem Erreger, wie MRSA, ESBL
  • Mütterliche internistische Erkrankung => individuelles Vorgehen entsprechend der jeweiligen Diagnose, Schweregrad der Erkrankung sowie notwendiger Therapie sub partu
  • Kein Vorliegen negativer Serologien von HIV, Hepatitis B-oder Hepatitis C
    Die Infektionsgefahr für die Geburtshelfer wird bei geringer Viruslast allerdings als gering eingestuft)
  • Zustand nach höhergradigem Dammriss
  • Zustand nach postpartaler Hämorrhagie (PPH)

Folgende Situationen sind per se keine Kontraindikation für eine Wassergeburt

  • vorzeitiger Blasensprung 37+0 bis 42+0 SSW, ohne Infektzeichen
  • St. n. vaginal-operativer Geburt
  • leicht mekoniumhaltiges Fruchtwasser ohne zusätzliche Risikofaktoren
  • St. n. Sectio
  • Strepto B pos. Mutter

Empfohlene Sicherheitsmassnahmen bei einer Wassergeburt

  • Die Gebärende in der Wanne sollte nicht alleine im Gebärzimmer gelassen werden
  • Bei suspektem oder pathologischen CTG, dick mekoniumhaltigem Fruchtwasser oder protrahiertem Geburtsverlauf Abbruch der Wassergeburt / Ausstieg aus der Wanne empfohlen
  • Regelmässiges Nachfüllen der Wanne, zur Temperaturregulation und zum Wegspülen und Verdünnen von Keimen. In einer einzigen Publikation zur Temperatur konnte gezeigt werden, dass die Geburt im Wasser kein thermales Risiko für die Mutter und Kind darstellt. Dennoch werden regelmässige Temperaturkontrollen bei der Frau und des Badewassers empfohlen, welches nicht 37.5° Celsius übersteigen soll.
  • Anwesenheit von zwei Fachpersonen bei der Geburt.

Reinigung/ Desinfektion der Gebärwanne

Der Wasserzu- und Ablauf sowie feuchte Nischen an Armaturen der Gebärwanne bergen ein potentielles Reservoir für Wasserkeime wie z.B. Peudomonas aeruginosa.

Um eine Übertragung auf das Neugeborene zu verhindern, werden folgende Massnahmen durchgeführt:

  • Neoperls, Duschköpfe und Ablaufdeckel werden 1x monatlich entkalkt. (Reinigungsdienst)
  • Nach jedem Gebrauch wird die Wanne inkl. Kissen mit Alcosal gereinigt und mit Kohrsolin® FF 0.5% desinfiziert. ( Reinigungsdienst)
  • Vor dem Füllen der vorgängig desinfizierten Gebärbadewanne mit Kohrsolin® FF muss diese 5 Minuten lang mit heissem Wasser (mind. 57°) gespült werden, ebenso die Duschbrause (Hebamme)
  • 1x pro Woche alle Zu- und Abläufe der Gebärbadewanne und Duschbrause während 10 Minuten mit heissem Wasser (min. 57°) durchspülen. (Hebamme)
  • Wenn immer möglich spült zusätzlich der Reinigungsdienst während der Routinearbeit unter der Woche die Zu- und Abläufe der Gebärbadewanne und Duschbrause während 10 Minuten mit heissem Wasser (min. 57°) durch.
  • 1x jährlich werden Wasserproben aus dem eingelaufenen Badewasser entnommen (Spitalhygiene)
  • Diese Weisung ist eine unserer Klinik angepasste Kopie des gültigen Expertenbriefes der SGGG.

Autor:J. Ranieri

Autorisiert: M. Hodel

Überarbeitet: V. Uerlings, C. Diebold

Version: 21.04.2020
Gültig bis: 31.12.2021