(Septische) Puerperale Ovarialvenenthrombose (SPOVT)

Inhaltsverzeichnis

Inzidenz

im Wochenbett, selten (1:600-6000)

Risikofaktoren

lange Geburtsdauer, Sectio, lange bestehender Blasensprung

Symptome

Abdominalschmerz v.a. rechtsseitig bis zum akuten Abdomen, Fieber bis zu teils septischen Temperaturen, Blähungen

Befunde

  • Fieber, bis Sepsis (beachten: Tachykardie, Hypotonie, Thrombozytenabfall)
  • Leukozytose, CRP erhöht
  • Druckdolentes Abdomen, Uteruskantenschmerz, typisch parauterine „Walze“

Diagnostik

CT Abdomen

  • Ausschluss andere Ursachen:
  • Spekulumuntersuch und bimanuelle Palpation
  • Sonographie: Nierenstau? Uterus: Lochiometra, Restmaterial?
  • Palpation Mamma
  • Labor: CRP, Hg1, Gerinnungsstatus (wegen Koagulopathiemöglichkeit bei Sepsis und Ausgangswert zur therapeutischen Antikoagulation), Blutkulturen
  • Ausschluss Harnwegsinfekt, Thorax-Rx Ausschluss Pneumonie, evtl. EKG/ABGA/Szinti/CT Thorax zum Ausschluss LE

DD
(entspricht DD Fieber im Wochenbett):

  • Harnwegsinfekt
  • Pyelonephritis
  • Pneumonie
  • Endomyometritis
  • Mastitis
  • LE
  • Wundinfekt nach Sectio
  • Infekt Epi/DR

Therapie

Antikoagulation

Entscheid ob i.v. Liquemin oder Fragmin anhand von Gerinnungsparametern und
Klinik:

  • falls Tc über 80 G/l, Gerinnungsstatus normal oder lediglich Fibrinogen erhöht, keine Op geplant, keine relevante Blutungsneigung : Fragmin bevorzugen(Vorteil: bessere Wirkung)
  • falls Tc < 80G/l, Gerinnungsstatus pathologisch (Quick, Fibrinogen erniedrigt) als Hinweise für DIC, Op geplant: i.v. Liquemin bevorzugen(Vorteil: bessere Steuerbarkeit, aber oft in akutem Infekt schlecht wirksam)

Antikoagulation mit Fragmin
Fragmin 100 IE/kg KG 12 stdl. (= 2 x/Tag) s.c. für 14 Tage, Anti-Xa 3 bis 5 h nach Injektion mit Zielbereich zwischen 0.5-1U/ml
Nach 14 Tagen Fragmin auf 100 IE/kg KG 24 stdl. (=1 x/Tag) reduzieren

Antikoagulation mit i.v.-Liquemin

  1. Bolus 5000 E i.v.
  2. 20000 E /24h i.v., anti Faktor Xa nach 6 h, Anpassung der Dosis.

Ziel: therapeutischer Bereich 0.35-0.7, ideal 0.5

Falls nach Steigerung der Liquemindosis innerhalb 36h kein therapeutischer Anti-Xa-Bereich erreicht werden kann => Umstellung auf Fragmin je nach klinischem Verlauf und gegebenenfalls nach Rücksprache mit Hämatologie erwägen.

In jedem Fall Umstellung auf Fragmin und überlappender Beginn mit OAK sobald klinische Verbesserung.
Dauer der Antikoagulation: 3 Monate

Thrombophilieabklärung durch die Hämatologie empfehlen, frühestens 1 Monat nach Abschluss der Antikoagulation. Abhängig vom Resultat sprechen die
Hämatologen eine Empfehlung für die nächste Schwangerschaft aus.

Antikonzeption mit Cerazette erlaubt.

Antibiotikatherapie

  • Monotherapie: Tazobac (Piperacillin) 4.5 gr., 3x/d i.v.

Bei Penicillinallergie (2-er Kombination):

  • Clindamycin (Clindamycin) 600 mg, 3x/d i.v. + Garamycin (Gentamicin) 4 mg / kg Körpergewicht, 1x/d

(bei Garamycin (Gentamicin) Serum-Spiegelkontrolle nach 2 Tagen, Talspiegel 8 Std. nach 2. Gabe. Ziel-Spiegel < 2.0 umol/l, falls höher, dann Rücksprache Dr. Rossi)

Therapiedauer 5 Tage i.v., bei gutem klinischem Verlauf Umstellen auf peroral für weitere 5 Tage:

  • Co-Amoxi mepha (Amoxicillin und Clavulansäure) 625 mg 3x/Tag p.o.
  • bei Penicillinallergie: Clindamycin (Clindamycin) 3x600 mg/Tag + Ciproxin (Ciprofloxacin) 2x500 mg p.o.

Stillen erlaubt bei: Co-Amoxi mepha (Amoxicillin), Tazobac (Piperacillin), Clindamycin (Clindamycin)

Abpumpen empfohlen bei: Garamycin (Gentamicin), Ciproxin (Ciprofloxacin)

Referenzen

Sanford 2004, Guide to antimicrobial therapy
Wilson W.R., Diagnosis and treatment in infectious desease, Lange 2001

Autor: M. Hodel
Autorisiert: Markus Hodel
Version: 17.12.2015
Gültig bis: 30.06.2021