1. Schwangerschaftskontrolle 6.-10. SSW

09.03.20 - Neu eingefügt: Rhesus Aufklärung JKO

26.10.17 - neue Anpassung, Änderung bei BE, Abstrichen, Beratungsinhalten, Broschüren

22.05.17 - Abstriche geändert: nur noch auf Chlamydien testen, PAP nur nach Intervall, Abgabe Infoblatt Pränataldiagnostik vorübergehend gestrichen. JKO/IFA

Inhaltsverzeichnis

Inhalte

  • Anamnese
  • Untersuch
  • Abstriche
  • Ultraschall
  • Blutentnahme
  • Beratung
  • Planung weitere Kontrollen
  • Abgabe Broschüren

Anamnese

1. Allgemeine Anamnese

  • MedFolio-Maske "Anamnese Geburtshilfe" erste drei reiter (PA, Soz.A., SS)
2. Spezifische Anamnese auf besonders schwangerschaftsrelevante Zustände (Beispiele)
  • Eigene thromboembolische Erkrankungen?
  • Familienanamnese auf thromboembolische Erkrankungen?
  • Familienanamnese auf genetische Erkrankungen?
  • Kinder mit Handicap in der Familie?
  • Bei spezifischer ethischer Herkunft: Verwandtenehe?
  • Noxen? C2? => vertrauliches Gespräch führen!
  • präexistenter Hypertonus oder Nierenerkrankung?
  • Risiken für Präeklampsie?

3. Impfbüchlein vorhanden? => einsehen

4. Allergiepass vorhanden? => einsehen

5. Medikamentenkarte vorhanden? => einsehen

Untersuch

Allgemeinstatus

Blutdruck, Gewicht, Urin-Stix

Abdomen: Narben? OPs?

Speculum:

  • PAP-Abstrich falls nach geltendem Expertenbrief aktuell oder im Intervall der weiteren Schwangerschaft nötig
  • pH, KOH, Nativ
  • Abstrich auf Chlamydien und Gonorrhoe (kein Allgemeinbakt)
  • St.n. Geburtsverletzung? St.n. female genital mutilation (FGM)?

Ultraschall

Ultraschall per TVS nach Abstrichentnahme

  • Sitz der Fruchthöhle: korrekte intrauterine Lage?
    • wichtig: Ausschluss zervikale Gravidität und Schwangerschaft in Sectionarbe, cornuale Gravidität nicht vergessen!
  • Fruchthöhle in drei Dimensionen
  • Dottersack (Normalbereich 3-7mm)
  • SSL
  • Fetale Herzaktion (kein Farbdoppler, kein pw-Doppler, M-Mode zur Doku!)
  • Einlings- oder Mehrlingsgravidität??
  • Adnexbefund?
  • Dopplerultraschall auf embryonalen Strukturen allermeist unnötig und immer zu vermeiden!

Blutentnahme


=> weitere BE nach 12+0 SSW bei 1. Screening, bei Risikosituationen (z.B. Infekt? Vitaminmangel?) angepasst an Situation schon jetzt

Beratung

Beratung allgemein

  • Der Beratung bei der ersten Schwangerschaftskontrolle kommt eine erhebliche Bedeutung für die gesamte Schwangerschaft zu!
  • Der Schwangeren wird Wissen vermittelt und Anleitung zum weiteren Selbststudium gegeben (Broschürenabgabe, Adressen etc.)
  • Wir klären auch über potentielle Probleme und Risiken einer Schwangerschaft auf, allerdings vermitteln wir ein positives Bild (keine physiologisch Schwangeren "einschüchtern"!)
  • Bei Berufsanfängern ist vorab ein Teaching mit dem Oberarzt Ambulatorium und eine Begleitung des Oberarztes bei einem solchen Gespräch obligat.
  • Ausreichend Zeit vorsehen!

Beratung Inhalte

  • Folsäure schon begonnen? Wenn nicht: sofortiger Start 400 mcg/d p.o. (low-risk) oder 5mg/d (high risk) (Rezept)
  • Ernährungsempfehlungen
  • Lifestyle-Beratung (Sport / Reisen / Noxen / Medis) siehe auch Lifestyle in der Schwangerschaft
  • Hygieneberatung siehe Eintrag Hygieneberatung
  • Krankenkasse - nur Basics unter Kostenübernahme durch Krankenkasse - Basics
  • Information über Möglichkeiten der Pränataldiagnostik je nach Indikation und Wunsch der werdenden Eltern
    • Recht auf Nichtwissen
    • 1. Screening
      • Beurteilung der Organe des Kindes, der Gebärmutter, der Plazenta
    • ETT
      • Risiko für Chromosomenstörungen: Trisomie 13, 18 und 21. Kein klares ja / nein – Ergebnis!
      • bei erhöhtem Risiko wäre eine weitere Abklärung empfohlen: NIPT oder invasive Diagnostik
    • 2. Screening
      • "Organscreening"
    • NIPT
    • Invasive Diagnostik
    • Bei genauerem Beratungswunsch oder Anhalt auf genetische Erkrankung in der Familie => Termin Spezial-Ultraschall
  • Impfen
  • Eventuell z.B. bei Risiko-Arbeitsplatz (Gesundheitswesen / Nachtarbeit / Schichtarbeit / physikalische oder chemische Gefährdung): Aufklärung arbeitsrechtliche Besonderheiten und Broschüre abgeben
  • Risiken für Präeklampsie / hypertensive Schwangerschaftserkrankung?
    => Frage ASS 100 1x abends p.o. ab frühestens 6. SSW
    => Rücksprache Hintergrund Pränatal
  • Option Stützstrümpfe (Praevention TBVT, Varizen, Oedeme)
  • Hebammensprechstunde erläutern, auf Option Betreuung Grendel hinweisen

Planung weitere Kontrollen

  • Aufgabe der ersten Schwangerschaftskontrolle ist eine klare Differenzierung zwischen Risikogravidität und physiologischer Schwangerschaft.
  • Physiologische Schwangerschaften können und sollen primär im Grendel betreut werden.
  • Risikoschwangerschaften werden im Schwangeren-Ambulatorium NFKL geführt und einzelne Kontrollen können im Grendel stattfinden.
  • Ablauf Triage zu beachten ! unter Ort der Schwangerschaftskontrollen - Entscheidungsfindung
  • Hilfestellung Entscheidungskriterien unter Katalog Kriterien Hebammenbetreuung Grendel
  • Wenn nach Katalog unklar ist, ob Patientin im Grendel betreut werden kann => Rücksprache mit M. Hodel oder Vertreter

Abgabe Broschüren

Autor: J. Kohl
Autorisiert: M. Hodel
Version: 28.11.2017