Gemini - Leitung der Geburt

Inhaltsverzeichnis

Abkürzungen

  • AA= Assistenzarzt
  • AP= Austreibungsperiode
  • BEL = Beckenendlage
  • MM= Muttermund
  • MMv= Muttermund vollständig
  • OA= Oberarzt
  • PDA = Periduralanästhesie
  • QL = Querlage
  • VT= vorangehender Teil
  • VU= Vaginaluntersuchung

Geburtsleitung bei Gemini

  • 2 Hebammen (Studierende Heb. f. Fet 1 möglich)
  • AA+OA obligat zur Geburt hinzu
  • keine prophylaktische Episiotomie nötig, Dammschutz/Epi nach üblichem Vorgehen
  • Pädiater frühzeitig informieren, sind anwesend nach Absprache
  • Anästhesie-OA bei Pressbeginnn vorab informieren für den Fall einer Sectio beim 2. Kind
  • Kontinuierliche CTG-Überwachung beider Feten, Zuordnung beachten (Sonde 1 = Fet 1, Sonde = Fet 2)
  • PDA frühzeitig, obligat nur bei BEL/QL von Geminus 2
    • Aufklärung der Frau vorab: PDA allgemein empfohlen, da Entbindung bei Gemini für Frau belastender und mit mehr vaginalen Untersuchungen verbunden
  • Oxytocin bei MM 7- 8 cm obligatorisch (500ml GlucoSaline 2:1 + 5 IE Syntocinon iv. Steigern bis regelmässige und effiziente Wehen)
  • Ultraschallgerät zur Pressperiode im Zimmer, rechts der Patientin bereitstellen
  • Entbindung des führenden Zwillings aus SL
  • bereits bei Geburt von Fet 1 Schienung des Abdomens unter Kenntnis (aktuelles Sono) der Lage von Fet 2, sofortige VU, um Einstellung des Kopfes Fet 2 im kl. Becken zu prüfen
  • wenn führender Teil günstig eingestellt:
    • Fruchtblase öffnen
    • Nabelschnurvorfall durch Palpation ausschliessen
  • Syntoncinon steigern
  • Twin-to-Twin Intervall soll 30 min nicht übersteigen

siehe auch

Austreibungsperiode

Autor: J. Kohl
Autorisiert: M. Hodel
Version: 16.12.2015
Gültig bis 31.12.2020