Einleitungsmethoden

22.04.20 - Kein CTG nach Foley-Einlage erforderlich

19.12.19 - Link geändert

18.12.19 - Link eingefügt

Inhaltsverzeichnis

1. Allgemeines

Indikationsstellung siehe LINK Einleitungsindikationen

praktischer Ablauf

  • Eintritt über den GEBS=> Link "Organisation der Einleitungen"
  • Prüfen bei Eintritt: Indikation und indikationsstellender OA dokumentiert? Aufklärung erfolgt und dokumentiert?
  • bei Eintritt Sono Kindslage, FW-Menge, Biometrie (nur, wenn älter als 14 Tage)
  • Venflon (grün)
  • vaginale Untersuchung
  • Gynipralbolus bereithalten
  • bei Pränatalboardeintrag, Eintrag interprofessionelle Sprechstunde, Frühgeburtlichkeit / V.a. kindliche Fehlbildung / Infektiösität / sonstiger Relevanz für Neonatologie: Info an OA Neonatologie

2. Checkliste: Vor Einleitung

  • Gründe für die Einleitungsempfehlung rekapitulieren
  • vorgeschlagenes Verfahren erläutern sowie Möglichkeiten zur Unterstützung / Umstieg bei Versagen der gewählten Methode
  • off-label-use für Misoprostol und Foley-Katheter dokumentieren
  • Propess bei Gemini und St. n. Sectio nur gegen schriftliche Einwilligung
  • Zeitbedarf und Ablauf erläutern
  • Aufklärungsinhalte: siehe 6.4.

3. Off-label-use und Kontraindikationen

Folgende Verfahren dieser Anleitung entsprechen einem off-label-use und müssen entsprechend aufgeklärt werden

  • Misoprostol: off-label
  • Foley-Katheter: off-label
  • Propess: Gemäss Fachinformation (Compendium) kontraindiziert bei St.n. Sectio, Gemini, mehr als 3 Geburten, < 38. SSW kontraindiziert, jedoch oft verbleibende und erfolgversprechende Option. Dafür ausführliche Aufklärung, Dokumentation und Überwachung nötig. Kann bei instabilem oder akutem Asthma bronchokonstriktorisch wirken, Asthma ist jedoch keine explizite Kontraindikation.

4. Zervix-Score (Bishop-Score)

5. Wahl der Einleitungsmethode

Foley immer an erster Stelle.

  • Foley prinzipiell ambulant. In folgenden Situationen stationär: IUGR, Gemini, Mehrpara (ab werdender 4 Para), bekannte Uterusfehlbildung, St.n. Sektio oder intramuraler Myomenukleation, PE, diabet. Fetopathie und Bedarf von über 40 IE Insulin, suspektem CTG, BEL
  • Ist der Vaginalbefund zu unreif um primär einen Foleykatheter einzulegen, wird zuerst eine Prostaglandin-Einleitung stationär begonnen. Wenn nach 8 Misoprostolgaben oder 24-stündiger Propess-Einlage der Muttermund etwas gereift ist aber noch keine Geburtswehen eingetreten sind, kann vor der Syntocinongabe ein Foleykatheter für 24 Stunden eingelegt werden, insofern die Einleitungssituation es zulässt. 

Prostaglandine oder Syntocinon immer an zweiter Stelle je nach Bishop Score.

  • Wenn Prostaglandin: primär Misoprostol. Misoprostol per os 25 µg alle 2h, max. 200 µg/24h. D.h. Ein Zyklus wäre nach 16 h fertig wenn alle 2 h gegeben wurde. Kein vaginale Misoprostolgabe.
  • In folgenden Situationen kein Misoprostol (Cytotec), sondern Dinoproston (Propess): IUGR, Gemini, Mehrpara (ab werdende 4 Para), bekannte Uterusfehlbildung, Diabetische Fetopathie und Bedarf von >40 IE Insulin/d

 

St.n. Sektio oder St.n. intramuraler Myomenukleation

  • Kein Misoprostol (Cytotec), nur Dinoproston (Propess). Nur als letzte Einleitungsmethode und nach Versagen von Foley und Oxytocin. Ausschliesslich nach schriftlicher Aufklärung.
  • Immer Foley als 1. Methode, gefolgt von Syntocinon / KBS als 2. Methode

6. Foley-Katheter

  • Einsetzen in den extraamnialen Raum
  • Freisetzung von lokalen Prostaglandinen durch mechanischen Reiz
  • Kann mit simultaner Gabe von Prostaglandinen oder Oxytocin kombiniert werden

6.1. Vorteile

  • Sanfte Einleitung
  • Ambulant möglich
  • Weniger Tachysystolie
  • Keine Kontraindikation bei St.n. Sectio, keine Erhöhung des Risikos für Uterusruptur
  • Durch foleybedingte Zervixreifung kürzere Hospitalisations- und Einleitungsdauer mit Prostaglandinen oder Syntocinon
  • Niedrige Kosten

6.2. Nachteile

  • Einlage etwas unangenehm
  • Sehr selten können nach unbemerkter Expulsion in die Vagina Miktionsschwierigkeiten oder Harnverhalt auftreten.
  • Führt weniger effektiv und unmittelbar zum Geburtsbeginn als die first line-Gabe von Prostaglandinen oder Oxytocin

6.3. Ausschlusskriterien

  • < 36 SSW
  • Cervixdilatation ≥ 2 cm
  • Spontaner vorzeitiger Blasensprung (VBS)
  • Plazentatiefsitz ≤ 4 cm vom inneren Muttermund entfernt
  • KEINE Kontraindikation: Positiver Streptokokken-Gruppe-B Status

6.4. Anwendung bei ambulantem Vorgehen

  • Die ambulante Einleitung mit Foleykatheter steht an erster Stelle (first line) vor Prostaglandinen und Oxytocin bei low-risk Situation.
  • Aufklärung / Information: Anregung der Geburtseinleitung und Vorbereitung des Muttermunds. Erklärung der allfälligen Notwendigkeit (ca. 50%) der Fortsetzung der Einleitung mit Misoprostol oder Syntocinon, ideal zeitnah nach der Extraktion des Foleys. Dann stationäre Überwachung. Aufklärung über off-label Anwendung von Foley und Misoprostol bereits anlässlich der Insertion dokumentieren.
  • Aushändigung Patienteninformation bei EL mit Foley LINK
  • Typische Beispiele für low-risk-Einleitungsindikationen sind:
    • BMI>30, Alter>40 Jahre, IVF / ICSI, Nikotinabusus
    • Terminüberschreitung
    • Oligohydramnion an oder über dem errechnetem Termin
    • diätetisch gut eingestellter (Gestations-)Diabetes ohne V.a. diabetische Fetopathie
    • insulinpflichtiger gut eingestellter (Gestations-)Diabetes (<40 IE Insulin in 24 Std.) ohne V.a. diabetische Fetopathie
    • isolierte Makrosomie
  • Voraussetzung: Compliance, keine relevanten Verständigungsschwierigkeiten
  • Rücksprache mit der Geburtshilflichen Bettendisposition tagsüber ( 7:30h - 16:00h, tel 2637) bzw mit der Hebammen-Schichtleitung vom Gebärsaal am Wochenende, im Spät- oder Nachtdienst vor Foleyeinlage für ambulante Einleitung, normalerweise maximal 2 Frauen gleichzeitig mit ambulantem Foley und maximal 2 weitere Frauen mit stationärer Einleitung, Information an Gebärsaal über Patientendaten, Anamnese und Einleitungsindikation und Eintrag im Snapboard Gebärabteilung
  • Bei Latexallergie gibt es spezielle Silikonkatheter
  • Foleyeinlage tagsüber (ideal vormittags) durch Assistenzarzt (primär Ambulatorium für Schwangere, sonst Gebärsaal- oder Pränatalarzt) zusammen mit Hebamme im Schwangerenambulatorium oder Gebärsaal oder Pränatalabteilung
  • Kein erneutes Einführen bei Herausfallen
  • Simultane Anwendung von Oxytocin oder Prostaglandinen möglich, mit dem Vorteil der schnelleren Einleitung. Dann Hospitalisation und übliche CTG-Überwachung.
  • Bei Blasensprung nach Foleyeinlage: Katheter belassen und antibiotische Prophylaxe, ambulantes Management weiterhin möglich
  • Wiedervorstellung im Gebärsaal bei
    • regelmässigen Kontraktionen
    • VBS
    • Expulsion
    • Nach 24 Stunden
  • Dann CTG, unmittelbarer Beginn mit Prostaglandinen

6.5 Keine ambulante Geburtseinleitung mit Foleykatheter bei:

  • Zwillingen
  • BEL
  • suspektes CTG
  • Präeklampsie
  • IUGR
  • St.n. Myomenukleation, St.n. Sectio
  • Blutung oder suspekten CTG nach Foley-Einlage
  • Schlecht einstellbarer (Gestations-)Diabetes, Bedarf von über 40 IE Insulin oder V.a. diabetische Fetopathie
  • Keine Ausschlusskriterien des ambulanten Managements sind:
    • Künstlichem Blasensprung (KBS) bei / nach Einlage: antibiotische Prophylaxe beginnen, ambulantes Vorgehen weiterhin möglich
    • Positiver Streptokokken-Gruppe-B Status

Stationäre Foley- Einleitung => gleiches Vorgehen. CTG Kontrolle einmal pro Schicht, falls keine Kontraktionen oder andere Beschwerden.

6.6 Vorgehen

  • Eintrittslabor vor Foley-Kathetereinlage abnehmen
  • CTG 30 min. vor der Insertion
  • aktueller Ultraschall (Lage, Fruchtwasser, Plazenta) muss vorliegen
  • Aufklärung
  • Harnblase leeren lassen
  • sterile Handschuhe
  • Becken hoch lagern, Trendelenburg. Sterile Speculumeinstellung, geeignet sind normale Einwegspecula, Entenschnabelspecula, Nottspecula oder Breiskyspecula
  • visuell prüfen: Anzeichen vorzeitiger Blasensprung? Ggf. pH/Actim-Prom-Test
  • Desinfektion Portio mit 3 Octenisepttupfer
  • Falls Portio sehr sakral oder sehr mobil: Muttermund bei 12 Uhr fassen mit fenestrierter atraumatischer Zange (eingeschweisst, beschriftet "Schwammzange Foerster", gerade oder gebogen vorhanden)
  • Einführen Foleykatheter 18F bis Ballon oberhalb des inneren Muttermundes liegt
  • Vorsichtiges Befüllen mit 20 ml steriler NaCl 0,9% über roten Ansatz
  • Wenn schmerzlos: Auffüllen mit steriler NaCl 0,9% bis insgesamt 50ml
  • Zufuhr- und Abfuhrkanal des Katheters jeweils mit einem Combi-Stopper verschliessen
  • Katheter mit z.B. Strumpf am Oberschenkel fixieren
  • Sonographische Lagekontrolle des Foley-Katheters sowie Kontrolle der FHF nach der Einlage
  • Bei problemloser Katheter-Insertion sowie sonographisch normokarder FHF ist kein CTG unmittelbar nach der Einlage erforderlich
  • 24 Stunden in situ belassen, 28 Stunden nicht überschreiten. Nicht mehr als 2 Stunden nach Foleyextraktion mit medikamentöser Einleitung fortfahren.
  • Regelmässige sanfte Traktion, um zu überprüfen ob der Ballon aus der Cervix disloziiert ist

7. Misoprostol - Cytotec®

Substanzklasse: Prostaglandin E1

Hintergrund

Das synthetisch hergestellte Prostaglandin E1-Analogon ist nur als Magenschutzmedikament zugelassen. Seit einigen Jahren wird es zur Geburtseinleitung verwendet und hat sich trotz off-label-use durchgesetzt. Für Wirksamkeit und Unbedenklichkeit liegt ausreichend Evidenz vor. Im Expertenbrief No 63 (2019) der SGGG wird auch die orale Gabe zur Geburtseinleitung empfohlen.

Kontraindikationen

  • St.n. Sectio, St.n. Myomenukleation, St.n. Perforation
  • Uterusmalformation
  • AIS
  • schwere Präeklampsie oder HELLP
  • Allergie auf Prostaglandine
  • Bishop-Score > 6
  • IUGR (relative KI)
  • Gemini: relative Kontraindikation für Misoprostol, wegen erhöhtem Uterusrupturrisiko. Besser: Dinoproston.
  • Mehrpara (ab werdender 4. Para): relative Kontraindikation für Misoprostol, wegen erhöhtem Uterusrupturrisiko. Besser: Dinoproston
  • suspektes CTG (relative KI)
  • Der Zustand nach bariatrischer Chirurgie stellt keine Kontraindikation zu Misoprostol p.o. dar. 

Cave:

  • Uterine Hyperstimulation und Polysystolie mit fetal distress
  • keine erneute Einlage bei schmerzhafter Wehentätigkeit
  • Bei "Prostaglandinwehen" möglich (nur im Tokogramm registriert, jedoch nicht als schmerzhaft empfunden)
  • Beginn mit Oxytocin erst 4h nach letzter Misoprostol Einnahme.

Vorgehen

  • Eintritt über die Gebärabteilung LINK Organisation der Einleitungen
  • Gynipralbolus bereithalten
  • 25 mcg Misoprostol oral alle 2 Stunden, max. 8 Gaben à 25cmg/24h ≙ 200mcg/24h
  • 30 Min. CTG vor 1. Gabe
  • Vag. Untersuchung vor der 1. Gabe
  • CTG Kontrolle alle 4 Stunde und bei schmerzhaften Kontraktionen, VBS oder anderen Veränderungen.
  • Pause von 4h nach letzter Misoprostolgabe bis Synto-Start oder bei Wechsel auf anderes Prostaglandin Präparat

Wirkungseintritt

Die von der Spitalapotheke hergestellten Kapseln eigenen sich zur oralen Verabreichung. Die Wirkung kann abhängig von der Magenpassage nach 15-30 Minuten eintreten.

8. Dinoproston - Propess Vag. Insert®

Substanzklasse: Prostaglandin E2

Halbwertszeit: 1-3 Min.

  • vaginale Einlage, max. 2 Zyklen zu je 24h
  • Zulassung: Geburtseinleitung ab 38. Schwangerschaftswoche bei Bishop-Score ≤6
  • KI: Prostaglandinallergie. Allgemeine KI s. oben
  • CTG Kontrolle alle 4 Stunde und bei schmerzhaften Kontraktionen, VBS oder anderen Veränderungen.
  • 30 Min Pause bis Beginn Oxytocin nach Entfernung
  • Schriftliche Einverständniserklärung bei St.n. Sectio und Gemini: Gemäss compendium Kontraindikation in diesen Situationen. Vertretbar aufgrund Erfahrungen an FKL und unter intensiver Überwachung.

9. Oxytocin - Syntocinon®

Halbwertszeit:3 - 20Min.

  • Oxytocininfusion ist in Kombination mit einer Amniotomie / bei vorzeitigem Blasensprung effizienter zur Geburtseinleitung als bei alleiniger Verwendung
  • 5 IE Oxytocin (Syntocinon®) in 500ml Glucosaline
  • Infusion nur via Infusomat
  • Kann auch überlappend mit Foleykatheter gegeben werden
  • bei Blasensprung Stopp Syntoinfusion. Falls keine regelmässige eigene Wehentätigkeit nach 30 min. =>Neustart mit der Hälfte der vorherigen Dosis
  • nur unter laufender CTG-Kontrolle
  • Zur Einleitung für maximal 6h, falls kein Geburtsfortschritt
  • Steigerung alle 15 min. um 2,5 mIE/min
  • Maximum zur Einleitung 20 mIE/min. = 120 ml/h

Infusionsgeschwindigkeiten:

10. Einleitung in speziellen Situationen

In folgenden Situationen kein Misoprostol (Cytotec), sondern Dinoproston

(Propess):

IUGR, Gemini, Mehrpara (ab werdende 4 Para), bekannte Uterusfehlbildung, Diabetische Fetopathie und Bedarf von >40 IE Insulin/d

Gemini

Einleitung spätestens bei 38+0 SSW (bei unkomplizierter di/di oder mo/di Gravidität)

  • 1. Wahl: Foley-Katheter
  • 2. Wahl: Amniotomie / Oxytocin
  • 3. Wahl: Propess; bei Gemini => schriftliche Einwilligung

Frühgeburt > 24+0 SSW - 36+0 SSW

  • Keine frühe Amniotomie, kein Foley

Keine vorherige Sectio

  • Bishop-Score 1-6 Misoprostol
  • Bishop-Score 7-10 Oxytocin

St.n. Sectio

  • Propess

IUFT

s. Einträge IUFT

IUFT ab 24 0/7 SSW

Interruptio / IUFT / Abortinduktion bis 23 6/7 SSW

Referenzen

Diederen M et al, BJOG 2018
Bauer AM et al, Am J Obstet Gynecol, 2018
Connolly KA et al, Am J Obstet Gynecol 2016
Jozwiak M, Cochrane Database Systematic Review 2012
SGGG Expertenbrief No 63

Autor: C. Diebold, A. Winkler
Autorisiert: M. Hodel

Aktualisiert: V. Uerlings, C. Diebold


Version: 29.06.2020
Gültig bis: 31.12.2021

.