Interprofessionelle Schwangerschaftssprechstunde

06.11.19 - 06.11.2019 Flow Chart aktualisiert

1. Ausgangslage und Zweck

Familien, in denen ein oder beide Elternteile an psychischen Erkrankungen leiden bzw. legale oder illegale Drogen konsumieren oder in Substitutionstherapie sind, stellen medizinische, psychiatrische und soziale Institutionen und ihre Mitarbeiter immer wieder vor grosse Probleme.

Durch interprofessionelle Zusammenarbeit mit der Neonatologie des Kinderspitals Luzern, den ambulanten Diensten der Luzerner Psychiatrie und dem Sozialdienst des AM sowie Einbeziehung externer Fachkräften sollen die besten Rahmenbedingungen geschaffen werden. Sie bieten die notwendigen fachlichen Voraussetzungen, um individuelle Lösungen für Eltern und ihre Kinder im Kontext der Schwangerschaft und Geburt zu erarbeiten.

2. Prinzip

Eltern und Kinder sollen wenn immer möglich, zusammen leben können. Die Entwicklung stabiler Bindungen zwischen Mutter/Eltern und Kind gelten als grundlegendes Behandlungs- und Unterstützungsziel. Ziel ist es, ein von den Eltern anerkanntes Helfernetz zu errichten, welches das Familiensystem in dem Rahmen stärkt und fördert, dass stabile Beziehungen aufgebaut werden können, so dass für das Kind keine Gefährdungssituation entsteht.

3. Bei welchen Schwangeren sollte an eine Anbindung gedacht werden?

- Drogenkonsum oder Substitution mit Methadon und anderen
- Psychische / Psychiatrische Erkrankungen
- Eigene Missbrauchserfahrungen
- Schwierige finanzielle Wohn- und Arbeitssituation
- Aggressives und ablehnendes Verhalten
- Partnerschaftsprobleme
- Ein-Eltern-Familie
- Ungewollte Schwangerschaft
- Mangelnde Bewältigungsstrategien
- Ablehnung von Hilfeangeboten
- Extreme politische und religiöse Anschauungen
- Migration, z.B. unklarer Aufenthaltsstatus
- Abweichende Traditionen

4. Zuweisung

Erfolgt durch Psychiater, Hausärzte, Gynäkologen, Pädiater oder LUPS.

5. Vorgehen in Gebär- und Mutterkindabteilung

Für die Betreuung in der Gebär- und Mutterkindabteilung sowie für die Dienstteams sind im Bericht der interprofessionellen Schwangerschaftssprechstunde (gescannt unter Medien) sowie Pränatalboardbericht (unter Briefe) Informationen zusammengetragen und das peripartale Prozedere festgelegt.

Bericht der interprofessionellen Schwangerschaftssprechstunde (Vorlage)

6. Abkürzungen


AM Austrittsmanagement
FKL Frauenklinik Luzern
ISS Interprofessionelle Schwangerschaftsprechstunde
LUPS Luzerner Psychiatrie

Autor: I. Kaufmann, K. Braetschkus
Autorisiert: A. Winkler
Version: 29.10.2019
Gültig bis: 31.12.2020